Paintjobübung an einem Dartblaster [UPDATE]

2017 will ich auf die FARK-Messe und da muss auch eine Ausrüstung her. Da darf natürlich die Waffe nicht fehlen.

Hierfür habe ich mich mal an einem Paintjob eines Dartblasters (eher bekannt als NERF Gun) versucht.

Natürlich habe ich mal wieder vergessen ein Vorherbild zu machen, aber wie so ein Blaster aussieht weiß sicher jeder. Bunt, mit Aufdrucken und/oder Aufkleber, Kindertauglich eben.


Für den Paintjob habe ich erstmal alles zerlegt.

Glücklicherweise ist mein Blaster sehr Zerlegungsfreundlich gewesen, so dass der Zusammenbau später keine Probleme machen sollte.

Grundiert habe ich das ganze nicht, nur sauber gemacht und mit einem Schleifvlies angeschliffen.

Ersteinmal die Helle Hintergrundfarbe, in meinem Fall Khaki.

Anschließend wird ein Kartoffelnetz über das ganze gelegt und vorsichtig mit Olivgrün drübergenebelt. Obacht an dieser Stelle, wirklich nur leicht übersprühen, mit kurzen Sprühstößen und großem Abstand. Sonst sprüht ihr Flächendeckend und der Effekt des Netz geht verloren.

Die Trommel, in die die Darts gesteckt werden, habe ich Schwarz Lackiert, anschließend kommt wieder das Kartoffelnetz drüber und wird Oliv eingenebelt.

Die Griffschalen bekommen für den besseren Kontrast kein Muster, hier möchte ich nachher mit Schwarz oder braun nur leichte Dreckakzente setzen.

Beim Innenleben habe ich es mir einfach gemacht. Hier sieht man später lediglich den Abzug und den Spannhahn. Da ich mir das Abkleben der Mechanik sparen wollte, habe ich nur die sichtbaren Teile Gesprüht.

Nun muss das ganze noch trocknen, anschließend alles wieder zusammenbauen und die Details aufbringen.

Zu guter letzt wird dann alles noch mit mattem Klarlack versiegelt um vorzeitigem Abrieb vorzubeugen.

Nachdem nun alles getrocknet ist, wird der Blaster wieder zusammengebaut. Das Zwischenergebnis sieht schonmal ganz passabel aus. Nun zu den Details.

Da mein Motto in Richtung Endzeit orientiert ist, muss natürlich noch dreck und Alter etwas hervorgehoben werden. Mit Matt schwarz und einem Schwamm möchte ich Abrieb an der Waffe nachstellen.

Etwas Lack in einen alten Deckel sprühen und den Schwamm reintunken, anschließend die Kanten und Ecken des Objekts vorsichtig betupfen.

WICHTIG: Nur tupfen, nicht wischen, sonst sieht es nachher nicht nach alt aus, sondern mehr nach ausgelaufenem Tintenfass.

Bei dieser Technik muss man etwas nach Gefühl arbeiten, immer wieder zwischendurch auch mal von weitem betrachten und wenn es fast gut ist, aufhören zuviel des guten kann das Werk sehr schnell ruinieren.

zu guter letzt ist mir dann noch ein apokalyptischer Fehler unterlaufen. Der Klarlack, mit dem ich alles fixieren und abschließen wollte, stand direkt neben dem weißen Sprühlack. Zum glück habe ich es noch rechtzeitig gemerkt und es ist nicht zu viel passiert. Ich habe dann nach einer erneuten Trocknung nochmal leicht mit Khaki drübergenebelt, so dass ein recht netter Staubeffekt entstanden ist.

Die Farben habe ich übrigens bei ASMC erworben, die Armypaint von Fosco ist speziell für Tarnanstriche gedacht und hat eine gute Deckkraft, sowie Haltbarkeit.

So, jetzt aber wirklich die abschließende Schicht. Und diesmal den Klarlack nicht verwechseln!

Trotz dieses Fehlers bin ich mit dem Ergebnis ganz zufrieden, hier noch ein kleines Shooting bei Tageslicht 🙂

 

Schreibe einen Kommentar